Das Gesetz kommt.....

    Das Gesetz kommt.....

    Der "grossartige" Kompromiss:
    Das Gesetz tritt erst 2017 in Kraft, dafür bleiben alle Fristen beim alten. Klartext: die Branche wird kaputtreguliert, Sexarbeiter*innen zwangsregistriert, zwangsgeoutet und zwangs"beraten".
    tagesschau.de/inland/prostituiertenschutzgesetz-103.html
    spiegel.de/politik/deutschland…kompromiss-a-1075271.html
    n-tv.de/ticker/Koalition-einig…setz-article16912046.html
    donaukurier.de/nachrichten/pan…sgesetz;art154670,3176623
    zeit.de/politik/deutschland/20…sexarbeiter-kondompflicht
    Was immer Du Dir vorstellst....hinter meiner Tür passiert es
    PRESSEMITTEILUNG – Große Koalition einig: Totalüberwachung und Entmündigung von Sexarbeiter/innen

    Die heutige Einigung der Großen Koalition von CDU/CSU und SPD
    auf ein so genanntes „Prostituiertenschutzgesetz“ entwertet alle
    bisherigen Schritte in Richtung einer rechtlichen Anerkennung von
    Prostitution und macht sie mit einem Schlag zunichte.

    Gesundheitliche Zwangsberatung, Zwangsregistrierung und Zwangsouting durch
    Meldepflicht, Einschränkung der Berufsfreiheit durch örtlich/regionale
    Begrenzung von Sexarbeit per Gesetz, Stigmatisierung durch Hurenpass,
    Entmündigung durch Kondomzwang, patriachale Kontrolle von Frauen durch
    Prostitutionsstätten-Betreiber – all das bedeutet eine komplette Rechtlosstellung von Sexarbeit. Es ist das genaue Gegenteil von „Schutz“.

    Das zentrale Element dieser „Reform“, die Einführung einer „Erlaubnispflicht für Prostitutionsstätten“
    geht einher mit einer Kontrolle der Betreiber durch
    „Landespolizei-behörden“. Die Verpflichtung der Bordellbetreiber zur
    Weiterleitung personenbezogener Daten von Sexarbeiter/innen sichert den
    permanenten Informationsfluss an Polizei- und Ordnungsbehörden. Die
    Krönung sind jederzeitige, anlasslose Polizeikontrollen sämtlicher
    „Orte, an denen der Prostitution nachgegangen wird“. Das Recht auf
    Unverletzlichkeit der Wohnung wird damit – exklusiv für
    Sexarbeiter/innen – außer Kraft gesetzt.

    Das Prostituiertenschutzgesetz legalisiert eine polizeiliche
    Überwachung des gesamten Prostitutionsgewerbes, wie sie zuletzt im
    deutschen Kaiserreich bestand.

    Was für den von CDU/CSU und SPD verwalteten Überwachungsstaat ein Segen ist, wird sich als Fluch für alle Sexarbeiter/innen erweisen. Bereits bei zwei (!)
    gemeinsam arbeitenden Sexarbeiter/innen greift die „Erlaubnispflicht“
    mit mehr als 30 Pflichten für „Betreiber/innen“ und über 20
    Verpflichtungen für Sexarbeiter/innen. Wer mit saftigen Bußgeldern
    bis in den 5-stelligen Euro-Bereich für die Einhaltung dieses Gesetzes
    sorgen will, zeigt deutlich, dass er von den angeblich segensreichen
    Wirkungen des Gesetzes selbst nicht überzeugt ist.

    Unausweichliche Folge des Gesetzes wird ein Abtauchen in die Illegalität
    sein. Für die damit verbundene Absenkung der Hygienestandards, die
    Zunahme persönlicher Gefährdung sowie die Unerreichbarkeit mit
    Hilfsangeboten tragen Frau Schwesig (SPD) und die Bundesregierung die
    alleinige Verantwortung. Angesichts dessen von einer Stärkung der Rechte
    und des Schutzes von Sexarbeiter/innen zu sprechen, ist blanker
    Zynismus.

    Doña Carmen e.V. fordert alle Bundestagsabgeordneten auf,
    einem solch durch und durch frauenfeindlichen Gesetz, dass die legitime
    Forderung nach rechtlicher Gleichbehandlung von Prostitution mit Füßen
    tritt und zentrale Grundrechte vor allem von Frauen außer Kraft setzt,
    ihre Zustimmung zu verweigern.

    Sollte das Gesetz in dieser Form den Bundestag passieren, wird Doña Carmen dagegen eine Verfassungsklage auf den Weg bringen.

    Das „Prostituiertenschutzgesetz“ muss weg!

    donacarmen.de/pressemitteilung…ung-von-sexarbeiterinnen/
    sorry @Rauchzeichen aber Deinen Post versteh ich nun nicht.Für was muß hier jemand hinter mir stehen?? "Hier"befinden wir uns gerade in einemThread über politische Themen (die uns alle angehen),da kann ich alleine schreiben, dafür muss niemand hinter mir stehen. Wenn es um das neue Gesetz geht, führe ich keinen alleinigen Kampf,das betrifft viele andere auch und auch viele engagieren sich. Dabei muß niemand Gesicht zeigen (was ich selber ja auch nur in geschlossenem Kreis zeige), obwohl es sogar einige tun. Deins denke ich habe ich ja auch schon öfter gesehen, wenn zb dann doch nicht auf den Prostitutionstagen ?!
    Btw: Es unterstützen viele, auch wenn es sich nach wie vor wie ein Kampf gegen Windmühlen anfühlt. Nur....wer nicht kämpft hat schon verloren!
    Was immer Du Dir vorstellst....hinter meiner Tür passiert es
    Ich hab mich vor zwei Tagen mit der Kratzbürste in der Villa Freiburg unterhalten,weil Sie mich zu der Razzia angesprochen hat und sich wohl bei der Polizei darüber informiert hat! Thema Menschenhandel! Laut ihr tauchen auch bei ihr immer wieder Damen mit Anhang auf und oft auch im Pack(3Mädels 6Herren).
    Das scheint man dort aber sehr hart zu händeln,es wurden wohl auch einige Damen bei der Polizei gemeldet!

    Was ich mal erfahren habe von einer Steuer und Aufsichtbehörde,deckt sich aber wohl mit ihrem Gefühl,das man von Stadt Seite nur halbherzig wirklich prüft und überwacht aus der Not des Personalmangels!
    Da einige Damen wohl auch aus dem FKK Palast geflüchtet sind,steht man dem Haus wohl auch etwas auf die Füße und wollte wohl auch mal nettes Personal vorbei schicken.
    Breite Schultern und selten von netter Art!

    Sie ist auch der Meinung,das Stadt und Rocker sich doch wohl nicht so fremd sind wie man denn Eindruck erwecken will!
    Sie beobachtet auch,das die Situation für die Mädels immer unübersichtlicher wird und die Angst der normalen Mädels wieder zu nimmt.....besuch von einem Clan zu bekommen und freundlich übernommen zu werden!

    Nicole dort hat auch nur so grob angedeutet,was im FKK Palast so an Sonderaktionen läuft und wie man Nichtbeachten der Hausregeln abmahnt!
    Da meinte Sie nur:Man bekommt vom Chef eine Fahrstunde oder er schaut zu wie zwei drei Jungs die Kücken gefügig Fahren.

    Ob das Gesetz da etwas ändert.....mir ist nicht so als würden die FKK Clubs dicht machen.

    Lasse mich da aber gerne aufklären!

    Kleiner Infolagebericht!
    Sex ist besser als Krieg zu führen :thumbsup:
    Oberlehrer der ausbildet on Tour....versteht nur wer Humor hat 8o
    arte/arte-dokumentarfilme/waffen-fur-den-terror
    Mafia und Rocker haben ihre Quellen und wer ist schon so dumm und wirderspricht mit einer AK-47 aus dem Jugoland am Kopf oder einer Glock-38?
    Aldi zeigt ja wie es oft läuft....Bananen oder Kokain und das was auf fliegt....nun ja,das sind eben die 10% Schwund!
    Mafia und Rocker setzen Mrd um,wer das aus denn Augen verliert,der sollte lieber nur Ficken gegen!
    Wird sind bald so weit,das auch in Freiburg AK-47 und Handgranaten aus dem Kosovo zum Einsatz kommen siehe:Villingen!
    Die ist nicht hoch gegangen und ich denke das war Absicht!
    Die Dummheit der Leute die das Gesetz gemacht haben,zeigt doch wie Rosarot sie die Lage sehen!
    Waffen und Frauen gehen doch denn gleichen Weg!
    Wie viele Frauen und Mädels verschwinden einfach......in denn See geworfen oder auf dem Heimweg einfach nicht im Heimatland angekommen!
    Dunkelziffer könnt ihr euch selbst hoch rechnen!
    Beispiel:Letztes Jahr die Junge Polin in der Schweiz,die in einem Luxus Hotel umgebracht wurde!
    Dunkelziffer.....na ich rechne da lieber nicht hoch!
    Hier wie dort läuft die Polizei denn Aktionen hinter her und mal unter uns,was ändert das Gesetz daran?!
    Nichts....der Schutz wird kein Stück besser!
    Hat ein Club Spitzel,so hat er Daten und dann sogar besser als vor dem Gesetzt...Datensicherheit kann nie 100% sein!
    Nur meine Meinung und die muß auch keiner teilen!
    X(
    Sex ist besser als Krieg zu führen :thumbsup:
    Oberlehrer der ausbildet on Tour....versteht nur wer Humor hat 8o
    2. und 3. Beratung des ProstSCHG am 07.07.2016 im Bundestag.

    Tagesordnungspunkt 18a) Zweite und dritte Beratung des von der Bundesregierung
    eingebrachten Entwurfs eines Gesetzes zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen
    Drucksache 18/8556
    Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (13. Ausschuss)
    Drucksache 18/…
    b) Beratung der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (13. Ausschuss)
    - zu dem Antrag der Fraktion DIE LINKE.
    Selbstbestimmungsrechte von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern stärken
    - zu dem Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
    Gesetz zur Regulierung der Prostitutionsstätten vorlegen
    Drucksachen 18/7236, 18/7243, 18/…
    (TOP 18, 00:30 Stunden)


    bundestag.de/dokumente/tagesor…n/tagesordnung-183/295952
    Weil das Gesetz jetzt verabschiedet ist und die Frauen sich zukünftig registrieren lassen müssen habe ich mich solidarisch gezeigt und wollte mich als Freier registrieren lassen.
    Erst war ich bei der Polizei. Die haben mich aber gleich weggeschickt und sagten sie seien nicht zuständig. Dann war ich beim Ordnungsamt. Dort wurde ich nach dem Vorbringen meines Ansinnens durch verschiedene Büros durchgereicht.
    Die Damen dort guckten mich gross und mit seltsamen Blicken an und tuschelten und schüttelten dabei nur mit dem Kopf.
    Dann kam ein älterer Herr es war wahrscheinlich ein Abteilungs- oder Amtsleiter und sagte mir dass ein Freier sich nicht registrieren lassen müsse.
    Ausserdem sei das Gesetz zwar verabschiedet aber noch nicht in Kraft getreten.