Fragen und Antworten/SDL`s antworten!

      @Judith schrieb: "War es eine Zwangslage wie Geldnot oder hat Euch jemand dazu gebracht, ein Mann."

      Nur in der Prostitution wird die Notwendigkeit Geld zu verdienen, in Zwang umgedeutet.

      Genauso wie das "literarische Bezeichnung "Zwangsprostituierte" juistisch gibt es den Begriff nicht. Man sagt auch nicht "Zwangsverkäuferin" , ZwangsarbeiterIn, Zwangs- us.w.

      Diesen Begriff "Zwangsprostituierte" wird von Prostitutionsgegner benutzt um emotionale, unrechts Gefühle zu erwecken um die Negativfolie gegen über Prostiuerte zu erwecken und um Klischees zu verstärken, bzw. die jahrhndertlane Doiskriminierung und STigmatisierun gegen über Prostiuierte aufrecht zu erhalten.

      Was Wildcat dir geschrieben hat, kann ich voll zu simmen.

      Dir wünsche ich alles Gute.

      Liebe Grüße, Fraences

      fraences schrieb:

      Genauso wie das "literarische Bezeichnung "Zwangsprostituierte" juistisch gibt es den Begriff nicht. Man sagt auch nicht "Zwangsverkäuferin" , ZwangsarbeiterIn, Zwangs- us.w.


      Wobei natürlich schon die gesellschaftliche Randlage, die Verdienstspannen und das Vorhandensein von Bargeld den Hebel für den Zwang verbessern ...
      __________________________________________
      Die Liebe: die haut mal richtig rein !!
      __________________________________________

      Judith schrieb:

      Die Arbeit als Prostituierte ist sicherlich nicht der Wunschjob von jungen Frauen und sicherlich auch nicht von reiferen Frauen. Wie seid Ihr zu dieser Arbeit gekommen?
      War es eine Zwangslage wie Geldnot oder hat Euch jemand dazu gebracht, ein Mann.
      Ihr macht den Eindruck als ob ihr die Arbeit freiwillig macht und tut auch so als ob es Euch Spaß macht!?
      Meine Frage deshalb, wie seit Ihr dazu gekommen als Prostituierte zu arbeiten?


      Ich mache es freiwillig, es gibt keinen Mann oder eine andere Person hinter mir, die mich beeinflusst oder von meinen Einnahmen partizipieren.
      Ich habe einen Beruf erlernt und später mich entschieden zu studieren. Während des Studiums habe ich begonnen mir nebenher mit der Prostitution Geld zu verdienen.
      Es hat mir Spass gemacht, zudem konnte ich mir trotz Studium einen guten Lebensstandart erhalten.
      Es ist doch wie in vielen anderen Jobs auch, es gibt Jobs, die machen einem Spass. Ich habe mich so entschieden und bereue es nicht.
      Es sind einfach zu viele Vorurteile und es ist politisch gewollt, dass behauptet wird, wir Frauen machen es nicht freiwillig.
      Auch in unserem Job ist vieles nicht in Ordnung, und ich bestreite nicht, dass es auch Frauen gibt, die ausgenutzt werden. Aber denke mal, es gibt jetzt den Mindestlohn und trotz diesem Gesetz versuchen immer noch viele Betrieb dieses Gesetz auszuhebeln.
      Hallo Wildcat u. Cora und die anderen käuflichen Frauen im Forum!
      Ich habe etwas bei kaufmich gestöbert und bin am überlegen, ob ich mich dort anmelde. Auch um die Berichte bzw. die Bewertungen richtig lesen zu können.
      Ich frage euch Frauen, wie ist es wenn man euch bei kaufmich anschreibt. Guckt ihr euch auch die Profile der Männer an, die euch anschreiben und macht ihrbeuer weiteres Verhalten gegenüber dem Mann von dem abhängig, wie er sich vorstellt und so alles über sich schreibt.
      Ich frage auch deshalb, wenn ich dort anmelde, ob es einen Sinn macht, viel über dich selber dort zu schreiben.
      Danke für eure Antworten!
      Hallo Maik,
      es lohnt sich bestimmt, sich bei km anzumelden. Du kannst eindeutig mehr sehen/lesen (Berichte, Interviews, Blogs) und Dir somit ein besseres Bild machen. Du kannst auch nur angemeldet Blogs kommentieren und das kann ja auch interessant sein.
      Ich schau mir durchaus Mänerprofile an die mich anschreiben, auch wenn die wenigsten aussagekräftig sind. Natürlich mach ich davon abhängig wie mir einer gegenüber auftritt, ob es zu einem Treffen kommt. Auf Anschreiben der Art "Ey, ficken, wieviel?" antworte ich nicht, genauso wie ich Statuszeilen/Beschreibungen im Profil von Männern a la "nach meinem Schw* werdet ihr süchtig" eher belustigend finde.
      Aber mach Dir um Dein Profil nicht zu viele Gedanken, ansatzweise korrekte Daten und vielleicht ein, zwei Sätze was Du magst/suchst reichen durchaus. Der Rest kommt ja dann bei der persönlichen Kontaktaufnahme.
      Was immer Du Dir vorstellst....hinter meiner Tür passiert es

      WildcatFreiburg schrieb:

      ich schub`s diesen Thread mal wieder nach oben, zuletzt kamen ja wieder Äußerungen/Wünsche auf das wir Frauen berichten sollen und es ist immer einfacher auf konkrete Fragen zu antworten, von daher....Männer...traut Euch ;)


      Grosse Klasse so etwas mit der Möglichkeit Fragen zu stellen.

      Da habe ich auch gleich etwas. Für euch ist es ja ein Job. Ihr macht es ja nicht der Freude wegen und eher ohne Gefühle für einen Mann zu haben. Nicht jede von euch ist tatsächlich auch eine Nymphomanin, die es nur der Geilheit wegen macht. Ihr müsst vieles aushalten was wir Männer so wollen und Wünsche haben.

      Frage1: Es gibt bestimmt auchj eine Menge Männer denen es egal ist wie ihr euch fühlt. Darunter bestimmt auch einige, die sogenannte Dauerficker sind und denen zärtlich sein unwichtig ist und sie nur an ihre eigene Befriedigung denken. Wie fühlt ihr euch dabei wenn ihr im Job miot einem Mann zusammen seit, der ewig fickt, 10 Minuten am Stück und mehr ohne dass er abspritzt. Das muss doch echt ätzend sein so etwas überr sich hergehen zu lassen? Möchte noch darauf hinweisen, ich bin nicht so einer.

      Frage2: Es gibt bestimmt auch Männer, da macht ers euch Spass. Sie sind nett, aufmerksam und behandeln euch mit Achtung und vielleicht auch wie eine Freundin. Für mich ist wichtig, dass es der Frau dabei gut geht. Ich mag es die Frau zu lecken und sie klitoral zu verwöhnen. Es ist für mich wie der eigene Höhepuinkt, wenn sie auch einen Orgasmus hat. Es gint natürlich Männer die lachen über solche wie mich. Sie sagen, ich gehe zur Hure um meinen Spass zu haben und nicht damit sie zum Orgasmus kommt, sie sagen ich bezahle sie ja. Wenn sie einen Orgasmus haben wollen, dann sollen sie mich bezahlen. Ich bin nicht so einer. Für mich ist wichtig, dass sich die Frau mit mir wohlfühlt.
      Nun ist jede Frau in ihrer Arbeiot als Prostituioerte anders und jede hat auch andere Schwerpunkte im Umgang mit dem "Freier". Wie wichtig ist es euch, wenn der Mann nett ist und ihr euch wohlfühlt. Geht das überhaupt sich dann fallen zu lassen und richtig genießen und euch einen Orgasmus zu genehmigen oder anders gesagt zuzulassen.
      Wir Männer können sofort und der Orgasmus kommt einfach. Aber von euch bei der Arbeit ist es doch sicher sehr schwer und da muss doch vieles stimmen, dass es überhaupt dazu kommt, dass ihr einen Orgasmus bekommt, so ganz ohne Gefühle für den Mann.

      Ich mag selber keine Frauen, die mir einen Orgasmus vorspielen um mich zufrieden zu stellen. Wenn sie sagt, es war schön mit dir, ohne dass sie mir (übertrieben) einen Orgsmus vorgespielt hat, ist mi am Ende wichtiger. Wenn sie sagt, ich habe es genossen und deiner Zärtlichkeiten waren angenehm, ohne dass sie einen Orgasmus hatte, bin ich doch zufrieden, weil ich doch weiß, dass Frauen nicht so einfach einen Orgasmus bekommen können, weil da mehr dazu gehört und sie es auch wollen. Beim Job als Prostituierte muss es doch schwer sein mit einem wildfremden Mann gleich beim ersten Mal einen Orgasmus zu bekommen.
      Hi Lovefan,

      ich hab erstmal abgewartet zu antworten, was vor allem dem Umstand geschuldet ist daß ich wohl nicht gerade repräsentativ für SDL´s antworten kann...einfach weil es für mich nicht mehr als ein lukratives Hobby ist und weitaus befriedigender -in vielerlei Hinsicht *g*- als mir irgendwelche poppen.de Möchtegernhengste zu mir zu holen die sexuelle Genüsse versprechen um dann nach 10 Minuten mit nem "Ist mir ja noch nie so schnell passiert, da bist Du wohl dran schuld, hast mich zu geil gemacht" die Hose hochziehen und mich in dem Gefühl zurücklassen grad den kostenloen Sex-Drive-In gegeben zu haben. *g*

      Aber ich hab in sehr jungen Jahren den Job auch schonmal -fast nur- des Geldes wegen gemacht und kann mich noch vage erinnern.. ;)

      Zu Frage 1:
      Damals machte ich selten längere Dates, es ging eher in Richtung: Schnell rein, schnell raus... ich wurde nicht nach Zeit sondern nach Aktion bezahlt. Da erwartete ich weder Zärtlichkeit noch sexuelle Befriedigung -bekam sie aber trotzdem erstaunlich oft- doch tatsächlich bescherte mir meine daraus resultierende finanzielle Unabhängigkeit und das Gefühl daß eigentlich -ich den Kunden- benutze und nicht umgekehrt die meißte Befriedigung. Ich kann mich aber erinnern daß -ewig lange Blowjobs- furchtbar nervig waren...einfach auch weil -mein Körper- nichts davon hatte. Heutzutage würde ich niemals nen reinen Blowjob annehmen, oder überhaupt irgendwas bei dem mein eigener Körper keine Rolle spielt..letztens wurde mir ne nette Summe geboten wenn ich nur zuschaue wie der Kunde onaniert, ich hätte-nix- machen müssen, nichtmal nackt sein. Hab ich abgelehnt, denn das bringt mir keinen Spass.
      Und ja, selbst mit meiner heutigen Einstellung dazu gibt es -zum Glück sehr selten- Momente in denen ich denke: "Boah, nun komm doch endlich mal..", einfach wenn trotz ziemlich penibler "Vorauswahl" dann doch die Chemie im Bett nicht für mich stimmt. Da "steckt man halt nicht drin" :D Ich würde allerdings auch. wenn ich mich -so garnicht wohl- dabei fühle ehrlich sein und das Date abbrechen. Erfahrungsgemäß wird aber eher zu wenig als zuviel Zeit beansprucht. *g*

      Frage 2: Auch da bin ich wohl so garnicht "typisch SDL", denn damit ich mal -nicht- mehrmals komme muß sich der Mann schon wirklich dämlich anstellen (Damit meine ich nicht er sollte ganz tolle Fähigkeiten haben...eigentlich muß er nur etwas Feingefühl haben im Sinne von: Oh schau an, das scheint ihr zu gefallen, dann mach ich das mal weiter...ich hatte auch schon selbsternannte Leck-Könige die nicht ein bißchen von ihrem "Schema F" abwichen, und dabei -so wenig- auf meine Reaktionen achteten daß ich dabei auch hätte nen Buch lesen können...)
      Bei geschätzt 90% meiner Dates ist es genau meine Fähigkeit mich fallenlassen zu können und zu kommen die dafür sorgt daß das Date meine Wohnung glücklich lächelnd verlässt.
      Wenn dann wirklich mal einer dabei ist der sich hinlegt "Nun mach mal, bereite mir Spaß, ich hab dafür bezahlt, mir doch egal was Du davon hast" dann war das definitiv das erste und letzte Treffen für mich :) Wie gesagt, das ist meine heutige Sicht und Erfahrung...als ich den Job damals machte war ich tatsächlich eher ein "Sex-Drive-In"

      Gefühle: So eine Zusammenkunft ist für mich schlicht eine Möglichkeit körperliche Bedürfnisse (natürlich auf beiden Seiten *g*) zu befriedigen. Ich muß ja auch nicht in meinen Vibrator verknallt sein ;)
      Daß Sex -ansich- eine ganz andere Wertigkeit und eine andere Art der Intensität hat wenn diese "Gefühle" dabei sind ist klar, und manche würden ihn dann auch "besser" nennen...ich nenne ihn nur "anders". Ich kann Sex ohne Gefühle super genießen und zelebrieren.

      Noch grad zum Orgasmus vorspielen: Die Frauen die ich kenne die das öfter mal machen haben unterschiedlichste Gründe -ob nun in Partnerschaften, bei ONS oder mit Kunden- doch mit der häufigste Grund ist dem Sexpartner ein gutes Gefühl zu geben, ihn also glücklich zu machen, oder auch nur den "Druck" rausnehmen wenn sie das Gefühl haben er verzweifelt schier wenn sie nicht kommen.
      Solange beide glücklich dabei sind seh ich da kein Problem. Und letztendlich...werden entgegen des urbanen Mythos die wenigsten Männer mitbekommen wenn das passiert ;)

      Soweit mal von ner Wochenend-Nymphomanen-Hobby-SDL...
      Maxime peccantes, quia nihil peccare conantur !

      Lovefan schrieb:

      Für euch ist es ja ein Job. Ihr macht es ja nicht der Freude wegen und eher ohne Gefühle für einen Mann zu haben. Nicht jede von euch ist tatsächlich auch eine Nymphomanin, die es nur der Geilheit wegen macht. Ihr müsst vieles aushalten was wir Männer so wollen und Wünsche haben.

      Frage1: Es gibt bestimmt auchj eine Menge Männer denen es egal ist wie ihr euch fühlt. Darunter bestimmt auch einige, die sogenannte Dauerficker sind und denen zärtlich sein unwichtig ist und sie nur an ihre eigene Befriedigung denken. Wie fühlt ihr euch dabei wenn ihr im Job miot einem Mann zusammen seit, der ewig fickt, 10 Minuten am Stück und mehr ohne dass er abspritzt. Das muss doch echt ätzend sein so etwas überr sich hergehen zu lassen?


      Lieber Lovefan,

      ich versuche auf diese Frage aus der allgemeinen Sicht der Rückmeldungen und Gespräche der Frauen bei uns im Haus einzugehen. Es ist auch eine Frage die häufiger in den Gesprächen mit den jungen Frauen auftaucht. Nicht jeder Gast hat so eine Einstellung wie du. Jeder Mann ist verschieden auch in seinen Verhaltensweisen und Ansprüchen beim Liebesspiel und das gilt natürlich auch oder besonders im PaySex.

      Es gibt sicherlich Männer die privat die Zärtlichkeit und ein schönes Vorspiel bevorzugen, die dann aber bei einem Besuch einer Prostituierten „die Sau“ rauslassen möchten, dominant und beherrschend und die nur das „rein und raus“ in diesem Moment suchen. Sie gehen zu einer Frau um Sex zu bekommen und die wie du selber schreibst

      Lovefan schrieb:

      Es gint natürlich Männer die lachen über solche wie mich. Sie sagen, ich gehe zur Hure um meinen Spass zu haben und nicht damit sie zum Orgasmus kommt, sie sagen ich bezahle sie ja.
      ,
      nur an ihre Befriedigung denken und sagen, ich bezahle und meine Wünsche für mich zählen nur.

      Dies wissen auch die Frauen. So kommt es auch vor, dass die oftmals jungen und unerfahrenen Frauen sich nach dem Besuch des Gastes im Gespräch untereinander und auch mit mir über solche Männer auslassen oder sogar schimpfen. Als Frau weiss ich selber dass es nicht schön ist, wenn der Sex-Partner

      Lovefan schrieb:

      ewig fickt, 10 Minuten am Stück und mehr ohne dass er abspritzt.
      . Das aber es gehört zur Arbeit einer Prostituierten, damit zu leben und auch klarzukommen. Diese Arbeit als Prostituierte im PaySex ist richtige Arbeit und nicht zu vergleichen mit privatem Sex mit einem Mann mit dem sie zusammenlebt oder mit dem sie gerne Sex hat. Erfahrene Frauen im PaySex, und dies ist nicht nur eine Frage des Alters, wissen den Gast etwas zu steuern oder etwas Einfluss zu nehmen und ihn etwas zu führen.
      Ich bin als Hausdame in einem Studio beschäftigt