Amame Weberstrasse

    Amame Weberstrasse

    Da bin ich mal wieder und möchte euch mein Erlebnis mit Amame in der Webrestrasse zum Besten geben.

    Sie ist eine echt leckere Latina, strahlendes Lächeln mit gepflegten Zähnen was mich letztendlich bei meinem Besuch bei ihr üpberzeugte zu bleiben. Ich buchte eine Stunde für die üblichen 150 wobei ich gestehen muss sie um 10 heruntergehandelt zu haben da sie keine Zungenküsse anbieten wollte. Doch darauf kam es mir gar nicht mehr an. Sie empfing mich bereits im Adamskostüm, typische Latina mit supergeilem Hintern, schlank, Brüste, fein und weich mit genau der richtigen Größe. Diese konnte ich schon im Stehen geniesen, ich drehe die Mädchen mit dem Rücken zu mir vor mich hin und erkunde erst mal ihre Körper. Schon da drückte sie mir ihr strammes Hinterteil entgegen und genoß meine Liebkosungen an ihrem Brüsten und später auch zwischen den Beinen. Mein strammer Kerl wurde dabei in ihrem Spalt schon mächtig auf Touren gebracht. Dann legte ich sie mir zum Lecken zurecht, sie strahlte mich mit ihren weißen Zähnen erwartungsvoll an. Ich spürte ihren Saft in die Möse laufen, mit kreisenden Bewegungen erwiderte sie die Liebkosungen meiner Zunge bis sie sich stöhnend einem mächtigen Orgasmus hingeben musste, ich hatte ihre Hände fest im Griff, sie konnte sich nicht wehren oder wegdrehen. Nun war ich so geil geworden, dass ich mich zu ihr drehte und in 69-ger Stellung welterleckte, sie nahm meinen Prügel in ihre Hände und steckte ihn sich in den Mund. Kaum angesaugt explodierte ich schon, der erste Shot in ihrem Mund, sie das Ding schnell raus und den Rest über Kopf auf ihre geilen Titten. Trotzdem lächelte sie, ich entschuldigte mich, sie lächelte weiter und begann mit der Reinigung.

    Danach folgte einen Massage die deren Namen eigentlich gar nicht verdiente. Aber so konnte ich mich regenerieren und schon bald zum zweiten Schlag ausholen. Ich nun auf dem Rücken liegend bearbeitete sie schon meinen Kleinen um ihn in Gefechtsstellung zu bringen. Gestellt wurde er gleich gummiert und sogleich aufgesessen und geritten. Schön rythmisch, wie man es von den Latinas kennt. Babei strahlte sie mich immer wieder mit ihrem weißen Zähnen an währen ich mich wieder knetend und reibend ihren Brüsten widmete. Dann Wechsel in Doggy, was für ein Prachthintern, schön geformt nahm er alle Aufprälle auf. Dann stellte ich mich in Hockstellung, meine Füße außerhalb ihrer Beine und rammte ihr mein Ding hinein was ging. Immer fester drückte ich sie in die Matraze bis sie langgestreckt dalag und ihre Beine zusammandrückte. Das war vielleicht geil kann ich euch sagen. Ich lag ganz ruhig auf ihr, linke Hand an der Brust, rechte Hand an ihrem Kitzler und sie zuckte nur noch mit ihren geilen Arschbacken. Ich war kurz vor dem Kommen, hielt mich aber noch zurück weil ich meine Lieblingsstellung noch ausführen wollte. Ich drückte mich von ihr hoch und deutete ihr an sich umzudrehen was sie bereitwillig und mit breitem Grinsen tat. Die Beine breit in die Höhe reckend lochte ich in ihr einund begann mit den angeborenen Bewegungen. Ich drückte ihre Beine runter und breitete dann meine Beine über ihre aus. Drückte ihre zusammen und schon begann sie wieder mit ihrem Becken und dem Hintern zu arbeiten. Es dauerte nicht lange und ich füllte den Conti mit großer Erfüllung und Erleichterung.

    Dann gings ziemlich rasch, runter, duschen. Bye-Bye und ab durch die Mitte. Wieso? Ich kanns nicht erklären, kam einfach so. Nachdem die Türe ins Schloss fiel dachte ich noch dass es doch sehr apprupt endete. Aber was solls. ich war zufrieden, sie auch, zumindest vermittelte sie den Eindruck. und wenn sie wieder nach Freiburg kommt besuche ich sie auf jeden Fall wieder.

    Übrigens, den einen oder anderen Kuss gab es dann doch, halt ohne Zunge. Ich stehe dann doch mehr auf mit.

    Euer Liebherr